Sportpark Ostragehege

Der Platz: Der Sportpark im Ostragehege ist das größte zusammenhängende Areal mit Fußball-Plätzen in Dresden. Es zählt zu den ersten und traditionsreichsten Flächen der Stadt, auf denen Fußball gespielt wurde.

Adresse: Pieschener Allee 21  in der Friedrichstadt

Einweihung: 1919; Eröffnung zusammen mit dem DSC-Stadion (heute Heinz-Steyer-Stadion) als Sport- und Turnpark Ostragehege (bis 1923), dann Sportpark Ostragehege, heute Sportpark Ostra; das Areal wurde aber bereits seit den 1860er Jahren zum Sporttreiben genutzt, zunächst für Cricket und etwas später für Rugby, 1898/99 auch für Fußball auf der sogenannten Schmelzwiese, bevor die Stadt dies untersagte

Fassungsvermögen: unterschiedlich

Besonderheiten: neben den unabhängig vom Heinz-Steyer-Stadion existierenden acht Fußball-Plätzen gibt es heute öffentliche Sportflächen, Beachvolley-Plätze, Felder für Cricket, Rugby, Faustball und Baseball, Leichtathletik-Anlagen, Tennisplätze sowie eine Eisschnell-, eine Rollschnell- und eine Rollkunstlaufbahn; auch die Nachwuchsakademie (seit 2007) sowie das Trainingszentrum der SG Dynamo (seit 2020) und die Sportschule (seit 2007) sind hier angesiedelt; 1960 wurde ein Kunsteisstadion eröffnet, in dem 1961 das erste Länderspiel einer Eishockey-Nationalmannschaft stattfand und welches Anfang der 1970er Jahre aber wieder abgerissen wurde; von 1972 bis 2008 gab es eine Eissporthalle, die seit 2007 größer und an anderer Stelle als EnergieVerbund-Arena existiert (Hauptnutzer ist der Eishockeyclub Dresdner Eislöwen), dazu eine Trainings- und eine Fechthalle; 2017 eröffnete gegenüber der ehemaligen Zigarettenfabrik Yenidze die Ballsport-Arena, in der vor allem der HC Elbflorenz Handball spielt

Nutzer: Dresdner SC (1898/99, 1919 bis 1950, seit 1990), ATV Dresden (1898 bis 1904, Schmelzwiese, 1934/35 Sportplatz am Schlachthof, 1936 bis 1945 ausgebautes Stadion des DSV Bar Kochba, heutiger Platz 6), Post-SpVgg. Dresden (1928 bis 1945, heutige Plätze 11 und 23), Dresdner SV Bar Kochba (1928 bis 1933, heutiger Platz 6), BSG/FV Hafen Dresden (1949 bis 2002, als Hartplatz, heutiger Platz 23), SC Einheit Dresden/FSV Lok (1954 bis 1990, seit 2009), BSG Empor Dresden-Mitte/SV Dresden-Mitte 1950 und USV TU Dresden

Ostragehege
Ostragehege

neben der Yenidze, Luftbild von Walter Hahn, 1924 / Deutsche Fotothek

press to zoom
Ostragehege
Ostragehege

Platz 11, Februar 2021

press to zoom
Ostragehege
Ostragehege

Blick auf Platz 11, Februar 2021

press to zoom
Ostragehege
Ostragehege

neben der Yenidze, Luftbild von Walter Hahn, 1924 / Deutsche Fotothek

press to zoom
1/19