Radrennbahn Reick

Der Platz: Die Radrennbahn in Reick neben dem Gasometer gehörte einst zu den größten Sportanlagen in Dresden. Gebaut wurde sie für den Radsport. Später wurde dort auch Fußball gespielt und es gab politische Kundgebungen im Stadion.

Adresse: Gasanstaltstraße in Seidnitz

Einweihung: 1910 vom "Verein für Radwettfahrten", der von 1901 bis 1909 bereits eine kleinere Radrennbahn auf dem Sportplatz Pfotenhauer Straße unterhielt; mit den Finanzspritzen von Karl-August Lingner (z.B. Odol), der Deutschen Bank sowie durch die Bankiersfamilie von Georg Arnhold als eine der damals modernsten Radrennbahnen Deutschlands errichtet

Fassungsvermögen: 35.000 (bei einer Kundgebung des KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann kamen 1932 sogar 80.000 Menschen)

Besonderheiten: Rasenplatz, umgeben von einer Radrennbahn; auch zum Start für Ballonfahrten gemietet; aus Geldnöten 1913 Erweiterung für Fußball, Polo und Leichtathletik; ebenso für politische Kundgebungen genutzt; Aufgabe des Stadions ca. Mitte der 1930er Jahre, Schließung 1939; heute überbaut

Nutzer: Dresdner Sportbrüder 1898, Dresdner SV Guts Muts (zur Pacht für ausgewählte Spiele), DSV Bar Kochba (1933 bis 1938)

Radrennbahn Reick
Radrennbahn Reick

unbekannter Fotograf / Deutsche Fotothek

press to zoom
Radrennbahn Reick
Radrennbahn Reick

Luftaufnahme Walter Hahn / Deutsche Fotothek

press to zoom
Radrennbahn Reick
Radrennbahn Reick

Kurt-Otto Burghardt / Deutsche Fotothek

press to zoom
Radrennbahn Reick
Radrennbahn Reick

unbekannter Fotograf / Deutsche Fotothek

press to zoom
1/5