BSG Motor Niedersedlitz / SV Sachsenwerk

Der Verein: Werkself-Romantik versprüht der Fußball-Verein aus dem Dresdner Osten inzwischen bereits in langer Tradition: ob als Motor Niedersedlitz, BSG Sachsenwerk oder SVS.

Gründungsjahr: 1948, zunächst als Freizeit-Fußballmannschaft, ab 1958 als BSG Motor Niedersedlitz im Wettkampfbetrieb; obwohl es mit dem 1945 zwangsweise aufgelösten SV Niedersedlitz 1927  (und der SG Niedersedlitz*) eine längere Fußballtradition im 1950 nach Dresden eingemeindeten Stadtteil gab, versteht sich Motor Niedersedlitz / Sachsenwerk nicht als dessen direkter Nachfolger, auch nicht der 1922 gegründeten Sportvereinigung der Angestellten des Sachsenwerks, sondern entstand in der Tradition der Arbeitersportbewegung von Eintracht Leuben

Nachfolgevereine: 1968 Aufnahme der Volkssportmannschaft des VEB Kühlanlagenbau (1963 gegründet), Umbenennung in BSG Sachsenwerk Dresden (1978 bis 1990), SV Sachsenwerk Dresden (seit 1990)

*stadtteilbezogene Sportgruppen existierten nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Gründung der DDR 1949 in ganz Dresden

Sportplätze: Philipp-Müller-Stadion (seit 1954), Sportplatz Lugaer Straße (1971 bis 1986)

Erfolge: Stadtmeister 1963, 1977, 1978, 1997; Bezirkspokalsieger 1962; Stadtpokalsieger 1958, 1978; Hallenstadtmeister 1997; Bezirksliga (? -1975 - ?); Aufstieg in die Landesklasse-Ost 2020

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom